CD des Monats

Akustische Perlen

Sade - "The Ultimate Collection"

Sades Musik hat viele von uns ein halbes Leben lang begleitet und doch ist die britische Band ein großes Mysterium. Band? Genau, damit fängt das Mysterium schon an: Sade ist zwar nach Sade Adu benannt, im CD-Booklet aber steht, Sade are Sade Adu, Andrew Hale, Stuart Matthewman, Paul S Denman. So, jetzt hätten wir sämtliche MusikerInnen wenigstens einmal namentlich erwähnt, denn auch künftig wird man stets an die Sängerin Sade Adu denken, wenn man die Band Sade hört.

 

Mediale Zurückhaltung - keine Kochshows

 

Natürlich ist Sade Adu das unverzichtbarste Mitglied der Band, ihr makelloses Aussehen und ihre samtig-raue Stimme haben sich tief ins popkulturelle Gedächtnis eingegraben, obwohl sich Frau Adu so rar macht wie höchstens noch Kate Bush: keine Interviews für die Yellow Press, keine Modenschauen mit Designern, keine Kochshows im TV. Derartige Zurückhaltung kann offenbar karriereförderlich sein, schließlich ist das Interesse an Sade ungebrochen. Das Comebackalbum „Soldier of Love“ (2010) konnte an frühere Erfolge nahtlos anknüpfen, wenn auch durch die jüngst veröffentlichte Doppel-CD plus DVD „The Ultimate Collection“ klar wird, dass die schönsten Songs – wie so oft – zu Beginn der Karriere entstanden. „Your Love Is King“, „Hang On To Your Love“ und natürlich „Smooth Operator“ sind wundervolle, kostbare akustische Perlen auf Seide gebettet.

 

Soundtrack der stilversessenen mittleren 80er

 

Sades unverwechselbare Mixtur aus sanftem Jazz und Pop und Sade Adus Gesang, immer ein wenig traurig und sehnsüchtig, bildete den perfekten Soundtrack für die stilversessenen mittleren 1980'er Jahre. Im Lauf der Zeit veränderten Sade ihren Sound nur minimal: in den Neunzigern litt Sades Musik ein wenig unter Stagnation, bei den jüngeren Stücken kann man TripHop-Einflüsse ausmachen. Gewiss haben Sade langweiliger Lounge- und Barmusik den Boden bereitet, doch wer möchte angesichts der „Ultimate Collection“ schlecht gelaunt herummäkeln? Ok, „Cherry Pie“ fehlt in der Sammlung, und das Video zu „Smooth Operator“ sucht man auf der DVD vergebens. Dafür gibt es zeitgemäße Remixe von Jay-Z („The Moon and the Sky“) und den Neptunes („By Your Side").

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 

Christina Mohr arbeitet beim Campus Verlag in Frankfurt. Nach Feierabend schreibt sie für das Online-Kulturmagazins satt.org und für culturmag.de rezensiert Platten und Bücher, gelegentlich auch für andere melodiva.de, titel-magazin.de und Zeitschriften wie Missy Magazine. 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::