Lesen

Alice im Mongolenland

Das Buch von Ulrike Kuckero über ein Mädchen mit Down-Syndrom ist eigentlich ein Kinder- und Jugendbuch. Aber eines, das man in jedem Alter lesen kann.

"Wo habt ihr denn den Mongo adoptiert?" Zoe hat es satt: Immer wieder ist ihre Zwillingsschwester Alice Anlass für Fragen, Irritation oder Anstarren. Alles nur, weil sie das Down-Syndrom hat. Jetzt reicht es Zoe: "Na,  wo kommen Mongos wohl her? Aus der Mongolei natürlich!" Was eigentlich nur eine schlagfertige Antwort sein sollte, setzt sich in Alice Kopf sofort fest: Ich bin adoptiert aus der Mongolei.Und sie beginnt, sich mit dem Land zu beschäftigen: Wie weit ist das weg von zu Hause? Welche Tiere gibt es? Wie leben die Nomaden dort? Ihr Plan steht fest: Sie will in die Mongolei, und zwar mit der ganzen Familie. 

 

„Alice im Mongolenland“ ist das achte Kinder- und Jugendbuch von Ulrike Kuckero. Ein Buch für Kinder ab 10 Jahren, und doch eins, das man in jedem Alter lesen kann. Ein Buch, das den Umgang mit einer Behinderung beschreibt, und das anrührend und humorvoll. Weder mit zuviel Pathos und Drama noch verharmlosend. 

 

Dass gerade Zwillingsschwester Zoe im Zusammenleben auf die eine oder andere harte Probe gestellt wird, lässt sich schon an der Cover-Illustration erahnen: Alice steht strahlend im Mittelpunkt und trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift „Number 1“. Zoe steht mit verschränkten Armen daneben. Denn auch wenn sie ihre Schwester heiß und innig liebt und gegen jede Diskriminierung verteidigt – ihr ausgeprägtes Selbstbewusstsein kann ganz schön anstrengend sein! Alice ist der Mittelpunkt der Familie, doch dass sie gern die Prinzessin spielt und Familienmitglieder zu Zofen und Kammerdienern degradiert, kann einem auch ganz schön auf die Nerven gehen.

 

Die Illustrationen von Maja Bohn passen perfekt zur Stimmung des Buches: Alice und ihre Abenteuer sind gut getroffen und die Fröhlichkeit der Geschichte wird sichtbar. 

 

Ein Buch, das glücklich macht. Alice sagt über sich selbst: „Ich bin ein Glückskind. Ich liebe es, Glück zu haben!“ Und das färbt ab.

 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

Anne Leichtfuß ist Buchhändlerin und somit leidenschaftlich mit allem verbandelt, was Bücher angeht.

Derzeit befindet sie sich im Studium zur Online-Redakteurin in Köln.


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::