Women only

Anleitung für eine Langzeitbeziehung

Es wird Zeit, dass ich das hier niederschreibe. Denn jedes Mal, wenn

meine Freundin Simone das heulende Elend hat, muss ich alles an

Ratschlägen wiederholen, was ich in petto habe für ihren

Beziehungskrampf - weil sie bei jedem neuen Mann unter Amnesie leidet.

Von: Miriam von Versen, Foto:photocase.de

vom 29.01.07

Sie behauptet aber, sie könnte nur lernen, was sie liest. Nur über das Hören ginge das nicht. Na gut. Dabei habe ich auch nur eine Erfahrung mit einer Langzeitbeziehung (zackige dreizehn Jahre). Wie ich das geschafft habe? Jede Beziehung hat ihre eigenen "Rezepte", dennoch glaube ich, dass es einige Faustregeln gibt , und ich habe hier versucht,mich auf das Wesentliche auch aus anderen beobachteten Beziehungen zu konzentrieren.

 

Faustregel 1:

Du musst ihn wirklich mögen!

Ich meine damit nicht die blind machende Hormonausschüttung im ersten Monat des Kennenlernens. Das Kennenlernen kommt erst danach, und du wirst sehr bald merken, dass dein vermeintlicher "Traummann" die eine oder andere Unart oder Macke besitzt. Vergiss nicht, du bist vermutlich (wie wir alle) auch nicht fehlerfrei. Hauptsache ist, dass du wirklich gerne mit ihm zusammen bist und du ihn spannend findest. Aber auch ein solches Exemplar wird es nicht schaffen, all deine Bedürfnisse zu befriedigen. Da wären wir auch schon angelangt bei

Faustregel 2:

Bleib du selbst und lass ihn wie er ist!


Natürlich erhoffen wir uns einen Mann, der uns auch nach einem megastressigen Arbeitstag die Kleider vom Leibe reißt, nachts aufsteht, das schreiende Kind windelt, uns morgens das Frühstück einschließlich Lieblingsjogurt ans Bett liefert, mit kleinen Aufmerksamkeiten verwöhnt, immer an unserem Leben Anteil hat, emotional oder finanziell großzügig ist, unaufgefordert den Abwasch erledigt, dir ständig sagt, wie toll er dich findet, deine geheimsten Wünsche errät, deine Interessen teilt...Stopp!

Solltest du hier einen Punkt, der auf ihn zutrifft , entdeckt haben: Gratuliere! Festhalten! Und zwinge ihn bitte nicht, mit dir Schuhe zu kaufen, auf dem Flohmarkt zu stöbern oder "Vom Winde verweht" anzuschauen, wenn er das hasst. Wozu hat man einen eigenen Freundeskreis?! Im Gegenzug lass ihn mit seinen Kumpels zum Oasis-Konzert ziehen und sich wie ein Rüpelrockstar fühlen - und überlass ihm Fernbedienung und Sofa am Samstagnachmittag zum Fußball gucken. Hier schließen sich die daraus folgenden und wichtigsten Faustregeln an, die unbedingt zusammengehören:

Faustregel 3+ Faustregel 4:

Übe dich in (Frustrations-)Toleranz und kulitiviere deinen Humor!

Du kannst dir natürlich das Leben schwer machen, indem du dich über die von ihm nicht ordnungsgemäß verschlossene Wasserflasche, im Bad vergessene Socke oder über die barocke Art des Eiaufschlagens ärgerst. Sollte er es nicht nach mehrmaligem, charmantem Ermahnen lassen, gib es bitte auf! Alles andere ist nur Zeit- und Energieverschwendung! Trink die Flasche aus, sammle die Socken und drapiere sie in Herzform auf seiner Bettseite und lege sein Lieblingsschnäuztuch unter den Eierbecher!

Ansonsten konzentriere dich auf das Wesentliche: Habe Spaß am Leben und genieße die Liebe, denn es ist selten genug, dass man sie findet!