Wissenswertes

Anti-Diät-Tag

"Be beautiful, be yourself" und "Be body positive": so promoten die Diet Breakers und INDD-AktivistInnen den Kampf gegen obsessives Kalorienzählen.

Der "International No Diet Day" (INDD) wurde 1992 von Mary Evans Young ins Leben gerufen. Die Britin hatte sich selbst viele Jahre an verschiedensten Diäten versucht und ist am Ende mit ihrem Buch 'Diet Breaking, having it all without having to diet' an die Öffentlichkeit gegangen. Inzwischen ist der 6. Mai jedes Jahr der Zeitpunkt, die Diätbücher wegzuwerfen, genußvoll zu Essen und sich zu fragen, wieso man so viel Zeit und Energie damit verschwendet, auf die Figur zu achten.

 

Mit dem Aktionstag geht es vor allem darum:

 

- die Vorstellung, es gäbe eine "gute Figur" in Frage zu stellen,

- das Bewusstsein für die Diskriminierung von Dicken zu schärfen,

- einen Tag einmal völlig frei von Diäten und Gedanken um das Gewicht zu zelebrieren,

- Fakten über die Diätindustrie und die Unwirksamkeit von kommerziell vermarkteten Diäten zu verbreiten und

- den Opfern von Essstörungen zu gedenken.

 

Wir finden die Initiative gut und unterstützen diese.

 

Passend hierzu eine Werbeanzeige, die uns beispielhaft vor Augen führt, wie flexibel und veränderbar unsere Vorstellungen von einem wohlgeformten Körper sind. Hätten wir das Jahr 1922, wäre dies unser Schönheitsideal:

 

 

Und statt nun zu seufzen "Ach, hatten die es damals gut", sollten wir unsere Körper feiern und uns an ihnen freuen, wie sie sind.  Alleine schon die Tatsache, dass vielen diese Vorstellung schlicht abwegig erscheinen mag, gibt nebenbei Anlaß zum Nachdenken.