Kerle & Küche

Coole Suppe für heiße Tage

Kalte Küche in Zeiten globaler Erwärmung

Von: Jonas Larsson, Fotos: Kate Dugas, Stephanie Berghaeuser, P. Lamarre

vom 10.07.07

Neulich war Siebenschläfer und zugleich der bisher kälteste Tag dieses Jahres. War ja klar, dass uns die blöde Klimakatastrophe auf die Dauer nicht einmal die Freude eines anständig mediterranen Sommers gönnen würde. Bereiten wir uns also auf einen aprilhaften Gummistiefelsommer vor, der den Familienurlaub in der Ferienwohnung zum sozialen Überlebenstraining und einem dreiwöchigen Marathonturnier in Halma und „Mensch ärgere dich nicht!“ zu verwandeln droht.

 

Ärgerlich nur, dass ich diesen Beitrag nicht früher geschrieben habe ­– vor ein paar Wochen zum Beispiel, als wir hier alle noch insgeheim hoffen durften, zu den Treibhauseffekt-Profiteuren zu gehören. Da hätte ich nämlich sehr gut punkten können mit meinem Rezept, einem ungeheuer schlanken und gut gekühlten Gericht für jene Tage, an denen einem so gar nicht nach Käsefondue zumute ist.

 

Nun schient dieses mein Rezept ein wenig aus der Zeit gefallen, aber sei es drum: Soll es halt ein bisschen Nostalgie verströmen und uns das letztjährige Sommermärchen wieder auf die Netzhaut zaubern, als die Welt bei uns zu Gast und La dolce vita bei uns zuhause war. Und als es relevant erschien, seinen Speiseplan badehosenkompatibel zu gestalten.

 

Das ist es ja übrigens eigentlich immer, denn auch in Skiunterwäsche bewegt sich leichter und auch formschöner, wer hin und wieder auf seine Ernährung geachtet. Und außerdem: der nächste heiße Sommer kommt bestimmt. Und kommt er nicht zu uns, dann fliegen wir ihm halt entgegen. Und tun dabei gleich etwas für den Treibhauseffekt.

 

 

Gazpacho

 
7-8 Tomaten (natürlich möglichst reif und aromatisch)

2 Gurken

1-2 Paprikaschoten (gern rot oder gelb)

1 Zwiebel (nicht zu groß)

3 Knoblauchzehen

1-2 Schieben Weißbrot

ca. 1,5 Tassen kaltes Wasser

Saft einer Zitrone

6 EL Olivenöl

2-3 EL Weißweinessig oder weißen Balsamicoessig

2-3 TL Salz

1-2 TL Kreuzkümmel

1 TL Paprikapulver

frisch gemahlener Pfeffer

 
Nach Gusto zum Garnieren und Verfeinern:

Frische Kräuter: z. B. Petersilie, Schnittlauch oder Minze, oder kleine Würfel aus Paprika, Zwiebel und/oder Tomate.

 
Gemüse und Brot in Würfel/kleine Stücke schneiden und mit einem Teil des Wassers und dem Zitronensaft nach und nach mit einem Pürierstab oder im Mixer pürieren. Öl, Essig, das restliche Wasser und die Gewürze zugeben und ganz cool mit einem Schneebesen glatt durchrühren. Danach die Gazpacho möglichst mehrere Stunden im Kühlschrank zugedeckt durchziehen lassen.

Gegebenenfalls die Deko und/oder Kräuter darüber streuen und mit Brot servieren.

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

*Bei uns dürfen nur Männer kochen.....  (Die Redaktion)