Tillyskope

Das Sommerloch ist überwunden. Es folgen die herbstlichen Abgründe ...

Was war oder sein wird, vielleicht noch kommt oder schon längst da ist (oder auch nicht), erfahren Sie wie immer im Tillyskop.

 

Die Schaffrau - 21. März - 20. April

Wer hat's noch nicht gehört? Andrea Ypsilanti, das hessische Schaf, ging einem Münte-Imitator auf den Leim, der sie aus Hessen weglocken wollte. Diesmal hat ihr auch niemand souffliert (oder doch?). Das mit dem „genau Nageln“ muss Andrea aber nochmal ausführlicher erklären.

 

 


Die Kuh - 21. April - 20. Mai

Vielleicht könnte ja der Stier Frank Plasberg helfen. Der trieb letztens hart aber fair eine Runde Politiker samt Innenminister Schäuble vor sich her und ließ sich erklären, wie man Beck genagelt hat.

 

 


Die Zwillingsfrau - 21. Mai - 21. Juni

Zwilling Andrea Nahles und das von ihr geköpfte sauerländische Urgestein Müntefering liegen sich wieder in den Armen. Man hat sich aufs Neue lieb, und das ist auch gut so. Zusammen wollen die beiden Ex-Kanzler Schröder reanimieren und zum Wahlkampfdienst verpflichten. 

 



Die Krebsin - 21. Juni - 22. Juli

Auch hier gutmenschelt es, und zwar gewaltig. Stöckelbeschuht knutscht Sonya Kraus Giraffen und fährt auch schon mal, um die Spendenbereitschaft anzukurbeln, oben ohne durch eine Autowaschanlage. Jüngst stakste sie auch in Deutschlands prominenteste Fernsehwohngemeinschaft, bewarb sich um ein freies Zimmer und offenbarte Überraschendes

 

 


Die Löwin - 23. Juli - 23. August

Ja, welche Löwin nehmen wir denn jetzt? Jennifer Lopez kämpft als Triathletin gegen ihren Speck an, und Iris Berben kämpft sich durch die Unternehmerdynastie Krupp – im Film selbstverständlich. Ach, nehmen wir einfach die Berben.

 

 

 

Die Jungfrau - 24. August - 23. September

Jungfrau Gülcan Kamps, die deutsch-türkische Bäckersfrau, ist dagegen froh, 3 kg (Silikon?) zugenommen zu haben. Wie ihre Kollegin Sonya ist auch sie gerne zu Gast im Zoo. Allerdings hatte sie nicht den Austausch oraler Zärtlichkeiten, sondern Pelzjacken im Sinn, als sie hübschbefellte Tiger sah. Zur Strafe musste sie deshalb mit einem dunkelhaarigen Klon ihrer selbst auf dem Bauernhof Kühe duschen. Welche Karriere!

 

 

 

Die Waage - 24. September - 23. Oktober

Waagegeborener Michael Douglas, nicht verwandt und nicht verschwägert mit dem gleichnamigen Duftwasserladen, entdeckt sein musikalisches Talent. Das braucht er auch, wenn er dem süßklebrigen Kitsch-Pianisten Liberace im Film von Steven Soderbergh ein Gesicht geben will.

 

 

 

Die Skorpionin - 24. Oktober - 22. November

Auch das gibt’s: Eine Einheit der Stadtpolizei Zürich, die den schönen Namen „Skorpion“ führt, hat einen Wettbewerb im Bösewichte-Fangen gewonnen. Ob es dort Dopingkontrollen gab, wurde leider nicht bekannt.

 

 


Die Schützin - 23. November - 21. Dezember

Alt sein kann sie später. Jetzt aber packt die Rock-Oma Tina Turner für ihre Tournee 2009 durch Europa erstmal ihren Glitzermini und das Pailettentop ein. Schuld daran, dass die rüstige Dame sich 31 Auftritte zumutet, sei Sophia Loren. Die meinte, es sei Tinas Pflicht als Weltstar. You‘re simply the best, Tina!

 

 


Die Steinziege - 22. Dezember - 20. Januar

Steinziege und -meier (Frank-Walter) will Kanzler werden, das wissen wir. Aber Steini dreht jetzt voll auf: In Windeseile ist Kurt Beck vergessen, dem Iran gedroht, die Bildungsoffensive ausgerufen und Schüler-BAFÖG versprochen. Wahrscheinlich stopft er noch eben das Ozonloch per Hand. Aber als allererstes, wenn er Kanzler wird, stellt er seine Willy-Brandt-Statue in seinem Büro auf. 

 

 

 

Die Wasserfrau - 21. Januar - 19. Februar

Schauen wir nach Amerika. Dort droht eine Frau mit Vizepräsidentschaft: Sarah Palin, Gouverneurin aus Alaska will ins Weiße Haus. Wie sie sich (hoffentlich) um Kopf und Kragen redet, lesen Sie hier. Aber vielleicht will sie ja nur aus Alaska weg! Brrr! 

 

 

 

Die Fischin - 20. Februar - 20. März

Dass Gloria von Thurn & Taxis, die heute so gern mit praktischer Lebenshilfe brilliert, einst ein schrill frisiertes Partygirl war, mag man kaum glauben. Um nicht wieder ihre Schnacksel-Theorien hören zu müssen, veranstaltete die Süddeutsche Zeitung ein Interview ohne Worte