Männerecke

Das wurde aber auch Zeit

Samstagabend, elf Uhr. Ich lieg vorm Fernseher, zu Füßen einer Ansagerin, die einen französisch-italienischen Spielfilm ankündigt, sinnlos im Plural.
Sinnlos im Plural? Wie sinnlos im Plural?
Erst als ich in die TV Today kucke, wird klar, was sie meint, der Film ist mit Lino Ventura.

"Komm mal", ruft die Gräfin. Sie ist in der Küche. "Schnell! Die Sterne sind vom Himmel gefallen, in unseren Garten!!"
Die Sterne? In unseren Garten?
Das wurde aber auch Zeit.

Als ich meinen Hintern aus dem Bett gehoben hab und endlich in der Küche bin, hat sie die Sterne schon über den Haufen geworfen.
Sie steht am Fenster.
"Das sind Glühwürmchen! Meinst du, das sind Glühwürmchen? Kuck mal! Wieso liegen da Glühwürmchen bei uns im Gras?"

Tatsächlich flackern auf der nassen Wiese, beleuchtet vom Licht aus den umgebenden Häusern, unzählige kleine Spots auf, wie winzige Lagerfeuerchen, veranstaltet von winzigen liebestollen Insekten.
"Aber Glühwürmchen Anfang Dezember? Bei dem Wetter?"
"Die bumsen auch im Regen", meint die Gräfin. "Ist denen schnuppe."

Sie will der Sache auf den Grund gehen und flappert in Flip-Flops die Treppe runter in den Garten.
Dauert keine Minute, da spült sie der Dauerregen, der nicht fällt, sondern fliesst wie Monsun, zurück in die Küche, argwöhnisch beäugt von Frau Moll, die ihr Revier bedroht fühlt, den Garten hinterm Haus, den sie bewacht wie eine Vanillefabrik in Mexiko, normalerweise.

"Glühwürmchen, dass ich nicht lache.." meint die Gräfin enttäuscht. "Weisst du, was das sind? Das sind Regentropfen, die irgendein Licht reflektieren! Abertausende von Regentropfen! Glühwürmchen, dass ich nicht lache."

Es ist elf Uhr und fünf, als ich wieder im Bett liege und mir das alles noch mal durch den Kopf gehen lasse. Glühwürmchen Anfang Dezember, liebestoll glitzernde Regentropfen, sinnlos im Plural..

Ich wär sowieso mehr für die Sterne gewesen.

 

----------------------------------------------------

 

Andreas Glumm schreibt regelmäßig in seinem Weblog "500Beine" über sich und sein Lebensgefährtin, genannt die "Gräfin, und den Hund "Frau Moll".