Cool Tour

"Die Macht der Sprache" - Teil 1

Internationales Festival in Berlin über die Rolle von Sprachen in einer globalisierten Welt.

Sprache wird seit einiger Zeit wieder verstärkt untersucht und diskutiert. Durch die deutsche(n) Rechtschreibreform(en) brach allgemeine Unsicherheit aus. Und nicht zuletzt ist durch Bastian Sicks Zwiebelfisch-Kolumnen die deutsche Grammatik wieder ins Interesse der Öffentlichkeit getreten.  

 

Hier ein kleines feines Sprachspiel, um Ihre Neugier zu wecken:
Lesen Sie die folgenden Zeilen wie einen normalen Text!

„Es ist eagl, in wlehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen. Es ist nur withcig, dsas der ertse und lettze Bchusatbe an der ricthgien Stlele snid. Das ist, weil das mneschilche Geihrn nicht jeden Bchustbaen liset, sodnern das Wrod als gaznes. Ertsuanlcih, oedr?“  

 

Das Thema Sprache hat viele Facetten und kann von unterschiedlichen Seiten beleuchtet werden. Jeder hat eine Muttersprache, darüber hinaus beherrschen viele Menschen eine oder mehrere Fremdsprachen, sprechen Dialekt oder Jugendslang und stolpern dann und wann über Sprachbarrieren in der Computer- oder Wissenschaftssprache. Als kleines Kind haben wir Geheimsprachen gesprochen und wer stumm ist, beherrscht die Gebärdensprache. Es gibt eine Reihe von Vereinen zur Erhaltung und Erforschung der Sprache, sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Und in den Medien ist das Thema immer wieder präsent.

 

Das Goethe-Institut hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Rolle und Bedeutung von Sprache in einer globalisierten Welt beschäftigt und zahlreiche Wettbewerbe dazu ausgerufen. Den Abschluss bildet nun das Festival „Die Macht der Sprache“, welches vom 14.-16. Juni in der Akademie der Künste in Berlin stattfindet. Hier werden neben der Präsentation der Gewinnerbeiträge (Kurzfilm, Fotografie, ein Wettbewerb zur „Wörterwanderung“ und der Schülerwettbewerb „Jugend debattiert international“) zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden veranstaltet, die das breite Spektrum der Sprache beleuchten sollen. Darüber hinaus spielt am Freitagabend ab 22.30 Uhr der Erfurter Rapper Clueso mit seiner Band auf, der für gute Musik und intelligente Texte in deutscher Sprache steht.   

Die Beschäftigung mit Sprachen ist das Schlüsselthema in der Arbeit des Goethe-Instituts, das mit diesem Projekt die Öffentlichkeit zur Auseinandersetzung mit diesem Thema anregen will.


Neben der deutschen Sprache steht vor allem die Mehrsprachigkeit und die Sprachkultur im Zentrum. Überraschenderweise zeigte sich bei der Arbeit unter dem Begriff „Die Macht der Sprache“, dass dieser in Deutschland eher negativ verstanden und mit Repression, Manipulation und Werbung in Verbindung gebracht wird, so Katharina von Ruckteschell (Leiterin der Abteilung Sprache am Goethe-Institut). Im Ausland dagegen wurde die „Sprache eher als verbindendes Element, als Kommunikation und als ästhetische „Macht“ – im Sinne von Sprachgewalt – wahrgenommen.“

 

„Die Macht der Sprache“ scheint also allerlei Überraschungen und interessante Ein- und Ausblicke zu bringen. Wenn man sich mit der eigenen Sprache auseinander setzen will und neugierig auf fremde Sprachkulturen und vieles mehr ist, darf man sich den Besuch des Festivals auf keinen Fall entgehen lassen!  

„Man übersieht Details, wenn man nicht begreift, dass man verstummt, wenn man sich nicht mitteilt.“
(aus: Dort wo du wohnst, text: Clueso und Delhia)  

Festival "Die Macht der Sprache" vom 14.-16. Juni 2007
Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin