War was?

:: Die Woche :: 01.02. - 07.02.2008

Serbiens Wahlen und Kosovos Ablösung - Super Duper Tuesday - Ludwigshafen und das türkische Misstrauen - Deutsche Bank bezirzt die Postbank - UNICEF laufen die Leute davon - Die Berlinale rockt

Serbien hat gewählt und nun beginnt der Streit um den Kosovo. Der pro-europäische Boris Tadic ging als Sieger der Präsidentschaftswahl hervor, doch will auch dieser die Unabhängigkeit des Kosovos verhindern. Das macht es der EU nun moralisch viel schwerer, sich für die Abspaltung des Kosovos zu engagieren. Mit dieser ist aber schon in den nächsten Wochen zu rechnen. Manche befürchten nun einen neue Eiszeit mit Russland. Moskau faucht bereits gen Brüssel.


Der „Super-Dienstag“ an dem in 20 Staaten der USA ihre Stimmen für ihren Präsidentschaftskandidaten abgeben, hatte es mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hillary Clinton und Barack Obama in sich. Lachender Dritter ist nun der Republikaner John McCain, denn dessen Rivale Mitt Romney gibt auf. Der Wettkampf zwischen Clinton und Obama kann sich noch Monate in die Länge ziehen. Bei den Demokraten ist noch lange nicht entschieden, wen sie ins Rennen um die Präsidentschaft schicken. Wenn das in eine Schlacht zwischen den beiden ausartet, könnte Republikaner McCain davon profitieren.


Nach der verheerenden Brandkatastrophe in Ludwigshafen wurde das „Reizreaktionsmuster des deutsch-türkischen Komplexes“ wieder einmal aktiviert: Neun türkische Mitbürger kamen um und nun wird der Verdacht geschürt, es wäre Brandstiftung und ein fremdenfeindlicher Anschlag gewesen. Noch ist alles offen. Die Türkei wünscht, dass eigene Untersuchungsbeamte mit ermitteln dürfen, was so manchen in Deutschland auf die Palme bringt. Misstrauen trifft auf beleidigte Reaktionen, Trauer auf Gerüchte. Sowohl Schäuble als auch die Türkische Gemeinde in Deutschland warnen vor voreiligen Schlüssen. Am schärfsten ist die Kritik der Aleviten in Richtung Türkei: Sie – deren Religionsgruppe die Opfer angehörten – werfen der türkischen Regierung und Presse eine Instrumentalisierung der Todesopfer und Respektlosigkeit vor. Erdogan kam jetzt nach Ludwigshafen und rief zur Versöhnung auf.


Die Deutsche Bank flirtet mit der Postbank und zeigt unverhohlen ihr Interesse. Wanna be my Valentine..? Die Skandale sind vergessen. Deutsche-Bank-Chef Ackermann fühlt sich angesichts eines Rekordjahres bereit für eine „mutige Vision“. Nun, auch die Postbank ist offensichtlich auf der Suche nach einem Partner. Passt schon? Schaun wir mal...


Der Name UNICEF steht derzeit für Untreue. Spender und UNICEF-Botschafter laufen der Kinderhilfsorganisation davon, Vertrauen geht massiv verloren. Weil mit den Spendengeldern verschwenderisch umgegangen wurde, überdenken jetzt auch Großsponsoren wie Payback und Procter & Gamble ihr Engangement. Wegen überteuerter Beraterverträge für pensionierte Mitarbeiter und fragwürdiger Provisionen für Spendenvermittler ist Unicef Deutschland in Verruf geraten. Nun droht sogar der Verlust des Spendensiegels.


In der Hauptstadt ist Shoulder-Rubbing von Mick Jagger und Robert de Niro, Madonna und Penelope Cruz angesagt - dieses Jahr wird es eng auf dem roten Teppich in Berlin. Die schwächelnde Musikindustrie hat scheinbar den Film als neue Einnahmequelle entdeckt. Und so eröffneten die Rolling Stones mit ihrer Scorsese-Doku „Shine the Light“ die Berlinale und Madonna zeigt ihren Debütfilm als Regisseurin. Aber eigentlich geht es um 400 Filme in 10 Tagen.