War was?

:: Die Woche :: 22.01. - 28.01.2007

"Gnaden"loser Streit um RAF-Häftlinge. Bushs Imagewechsel geht in die Hose. Ex-VW-Manager Hartz muss zahlen. Schlappe in Schweden für den MAN-Konzern. Deutsche Handballer sind nicht zu stoppen. Und wir warten auf Oscar.

Von: Bärbel Kerber, Foto: photocase.com

vom 29.01.07

Verdienen Ex-RAF-Terroristen Gnade? Erhitzt debattiert das ganze Land darüber, nachdem derzeit die vorzeitige Entlassung von Christian Klar und Brigitte Mohnhaupt geprüft wird. Mohnhaupt hat gute Chancen, nach 24 Jahren in Haft vorzeitig frei zu kommen. Im Fall von Christian Klar entzündet sich alles um die Frage, ob er Reue gezeigt hat oder nicht. Das wird nicht einfach für Bundespräsident Köhler, der über Klars Gnadengesuch zu entscheiden hat.


Wen haben wir denn da? Einen neuen George Bush, der um Unterstützung bittet und sich als Umweltschützer präsentiert? In seiner Rede zur „Lage der Nation“ gibt Bush sich plötzlich bescheiden, plädiert in leisen Tönen für Unterstützung seiner Irakpolitik und verpasst sich einen grünen Anstrich. Manch einer traut seinen Ohren nicht, wenn der US-Präsident, der sich nie für Umwelt- und Klimaschutz interessierte, nun alternative Energien und die Senkung des Benzinverbrauchs propagiert. Oder ist das etwa alles nur ein taktisches Buhlen um den neuerdings von der Demokratischen Partei beherrschten Kongress? Die aber konnte nichts Neues in seiner Politik erkennen und übte an Bushs Linie harsche Kritik.


„Hartz“ ist bald Vergangenheit. Peter Hartz muss zwar nicht ins Gefängnis. Aber eine Geldstrafe von 576.000 Euro hat er zu bezahlen. Ausserdem blühen ihm saftige Schadensersatzforderungen seitens der Versicherungen. Und seinen Name mag man auch nicht mehr: es sei „diskriminierend“, die Arbeitsmarktreformen nach einem Ex-Manager zu benennen, der Gelder in Millionenhöhe veruntreut hat, so SPD-Fraktionschef Struck.


Der Lastwagenhersteller MAN wollte den schwedischen Konkurrenten Scania übernehmen und scheiterte kläglich. Die Schweden fanden die angebotenen 10 Mrd Euro zu mickrig und werteten das Übernahmegebot als „feindlich“. Kleinlaut zog MAN zurück. Es wird gemunkelt, dass VW-Strippenzieher Piech dahinter steckt: Der bastelt selbst an einem LKW-Riesen und mag keinen zu mächtigen MAN-Konzern.


Es könnte passieren, dass Deutschland die Handball-WM gewinnt – und es die Leute kaum interessiert. Die deutschen Jungs putzen die Franzosen weg und stehen schon im Viertelfinale, die Begeisterung der Zuschauer wächst. Es werden wieder Fahnen geschwenkt und alles hofft auf ein „Wintermärchen“. Aber ob es dem Handballsport hilft, sein Schattendasein zu überwinden?


„Das Leben der anderen“ ist für den Oscar nominiert. Florian Henckel von Donnersmarcks Film „goes“ Hollywood. Wir drücken dem deutschen Beitrag in der Kategorie „Bester nicht englischsprachiger Film“ alle fest die Daumen und halten am 25. Februar kurz die Luft an, wenn es heisst „And the winner is...“.