War was?

:: Die Woche :: 25.12.-31.12.2006

Saddam Hussein findet ein abruptes Ende. Bürgerkrieg in Somalia. SPD-Beck ruft das Ende der Reformen aus. Die ETA zündelt wieder. Russland will den Weissrussen das Gas abdrehen. Die Seele des Souls ist tot.

Von: Bärbel Kerber, Foto: photocase.com

vom 01.01.07

So eilig hatten sie es, dass er es schon hinter sich hatte, als die Zeitungen noch meldeten, er würde im Laufe des Tages gehängt werden. Saddam Husseins Tod durch den Strang mag vielen angesichts der von ihm begangenen Gräueltaten kurzfristige Genugtuung bereiten. Doch ob die irakischen Konfliktparteien und die Region dadurch langfristigen (Seelen-)Frieden erlangen, bleibt offen. Jedenfalls taten Präsident Bush und der irakische Ministerpräsident Maliki gut daran, nur verhalten ihre Genugtuung über das Henkersurteil zu demonstrieren, um möglichst wenig gewalttätige Reaktionen zu provozieren. Deutschland und viele andere Länder haben ihre Gründe gegen die Todesstrafe.

 

Somalia ist der neue Austragungsort eines heiligen Krieges. Es ist eine komplizierte Ausgangslage nach 15 Jahren Bürgerkrieg und einem Zustand von Anarchie unter der Herrschaft von „Warlords“. Die UN bezeichnet Somalia nicht umsonst als „failed state“. Wird in diesem Konflikt der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben? Worum geht’s: Islamisten vertreiben terrorisierende Warlords und führen die Ordnung der Scharia ein, die somalische Exilregierung bekämpft (unterstützt von den USA) die Islamisten, Äthiopien (der Erzfeind Somalias) mischt mit und das geschundene Land steht in einem neuen Bürgerkrieg. Hauptleidende sind wie immer die Menschen am Horn von Afrika.

 

Kurt Beck ist keiner der leisen Worte. Erst tritt er die „Unterschichten“-Debatte los, dann hält er Henrico – den neuen Vorzeige-Hartzianer – zum Rasieren an. Und nun ruft er das Ende der Reformen aus – weil er findet, die Zumutbarkeit der Bürger sei genug strapaziert. Ob er selbst zu dieser Erkenntnis kam oder dafür von der SPD zurück auf Linie gebracht wurde, sickert nicht durch. Jedenfalls knirscht es nun ordentlich im Koalitionsgebälk. Und Angela schwört eiligst in der Neujahrsansprache alle wieder aufs Gürtelengerschnallen ein.

 

Der Terror ist in Spanien zurück. Neun Monate hatte die baskische Terrororganisation ETA Ruhe gegeben. Nun ist wieder Gewalt angesagt - wohl kaum ein angemessenes Mittel, den schleppenden Dialog mit der spanischen Regierung voranzubringen.  

 

Die Russen sind mittlerweile bekannt für ihre Methoden, Preiserhöhungen durchzusetzen. Gasprom droht wieder mal, den Gashahn abzudrehen. Dieses Mal müssen die Weissrussen fürchten (letztes Jahr waren es die Ukrainer) und wir Deutschen fragen auch ein wenig bange, wann unsere Stuben kalt werden. Aber dank eines warmen Winters werden wir kaum frostige Füsse bekommen – die Speicher sind noch ordentlich voll. Immerhin: als kleiner Anstoß, die deutsche Abhängigkeit von russischem Gas zu überdenken, dürfte es schon dienen, oder?

 

James Brown hat das Zeitliche gesegnet. Alle Soul-Seelen gedenken der Legende. Hey, was he a sex machine, or what??