Cool Tour

Durch die Nacht mit Miranda July

Underground-Ikone und Tausendsassa: Miranda July ist ein Glücksfall für die amerikanische Kulturszene. Was die Performerin auch anpackt – in ihren Händen liegt es oft goldrichtig. Nun ist die 34-jährige Hippietochter aus Kalifornien, die viele happy stimmt, in einer Sendung auf „ARTE“ zu erleben – durch Paris bummelnd und mit David Shrigley im Gespräch.

Sie dreht Filme, die Preise gewinnen. Schreibt Bücher, über die Kritiker in Ekstase geraten können. Und sie denkt sich Kunstprojekte aus, die so merkwürdige Titel wie „Learning to Love You more“ haben und das Publikum zum Mitmachen auffordern. Miranda July lässt sich nicht gerne einengen. Lieber erfindet sie sich und die Welt (und nebenbei auch Kunst und Liebe und ihre Grenzen) ständig neu – in immer neuem Medium auch.

 

Ein Film von Outi Turunen zeigt dieses Allroundtalent nun vor der Kamera. Zur Fashion-Week in Paris hat sich Miranda July nämlich mit einem ihrer Lieblingskünstler getroffen: David Shrigley, Comiczeichner aus Glasgow und mindest ebenso ein eigentüftlerisches Gemüt wie July. Die beiden, die sich zum ersten Mal begegnen, haben keine Mühe, schnell Gemeinsamkeiten zu entdecken und  zu einer ganz eigenen spielerischen Art zu finden, um die Nacht im Streifzug durch die Stadt miteinander zu verbringen.

 

Miranda July wurde vor allem durch ihren Film „Ich und du und alle, die wir kennen“ international bekannt. Sie schrieb das Drehbuch, führte Regie und spielte sogar eine der Hauptrollen in dem Leinwanderfolg, der 2005 in Cannes und Sundance ausgezeichnet wurde. Daneben aber sind es vor allem Video- und Performancearbeiten, mit denen die Tochter einer Hippiefamilie aus Kalifornien auf sich aufmerksam machte: Einige ihrer Werke waren bereits im Guggenheim-Museum und MoMA zu sehen. Und zuletzt nun ein Buch, das begeisterte: „No one belongs here more than you“ heißt ein Erzählband von Miranda July, der mittlerweile auch auf Deutsch erschienen ist, wenn auch unter dem ungleich plumperen Titel „Zehn Wahrheiten“.

 

Dabei geht es um Wahrheiten hier höchstens am Rande. Eher sind es bizarre Tagträume oder Spleens, uneingestandene Ängste, manchmal auch erotische Spannungen, von denen erzählt wird – und Miranda July tut das mit einem so schonungslosen Blick auf alltägliche Abgründe und Absurditäten, dass man sich durchaus an David Shrigleys Arbeiten erinnert fühlen kann. Aber der Glasgower Künstler neigt in seinen Cartoons dann doch noch stärker zu düsterer Poesie und bissigem Witz: Das Musikvideo „Good Song“, das Shrigley für die englische Rockband Blur animierte, gibt dafür ein Beispiel. Und es ist übrigens nicht die einzige Spur, die der Brite bisher in der Musikszene hinterließ.

 

Im Film von Outi Turunen wird nun gezeigt, wie die beiden Künstler auf einander zu gehen. Dabei hilft die Stadt als Event über spürbare Unsicherheiten hinweg: Zusammen besuchen David Shrigley und Miranda July eine Galerie und eine Modenschau oder landen im Ein-Euro-Laden, um nach Kostbarkeiten zu stöbern. Bis irgendwann die Füße nicht mehr tragen – und die beiden einen Abstecher in den Wellness-Salon zum Durchkneten von Zehen wagen. Ein Moment, der übrigens reichlich Komik in sich birgt: Denn während Esoterik-Professional Miranda himmlisch entspannt, ist ihr Begleiter höllisch darauf bedacht, so gut wie möglich einen Halt vor allzu viel Nähe und Intimität zu finden – und sei es an der kleinen Tasse mit ayurvedischem Tee, die ihm gereicht wird.

 

Das ist witzig. Aber allemal nur einer von vielen schönen Augenblicken, für die es sich lohnt, lange wach zu bleiben: Denn der Film „Durch die Nacht mit Miranda July und David Shrigley“ wird als Folge einer „Arte“-Dokumentationsreihe am 4. Dezember 2008 um 00.05 Uhr gezeigt. Zu später Stunde also leider. Oder zu früher Stunde, je nachdem. Und im Grunde egal: Denn wer so oder so den Einschaltknopf finden kann, wird sich sicher nicht langweilen.

 

„Durch die Nacht mit Miranda July & David Shrigley“

(Deutschland 2008)

Regie:Outi Turunen

 

ARTE, in der Nacht vom Do, 4.12.

auf Fr, 5.12. 2008 um 00.05 Uhr

 

Wiederholungen:

06.12.2008 um 03:50

18.12.2008 um 05:00