Cool Tour

Hafenviertel ohne Meer

Eine Ausstellung in Madrid stellte vor kurzem die Bewohner des Immigrantenviertels Lavapies vor. 30.000 Menschen aus rund 100 Ländern wohnen dort. Der Stadtteil ist ein Labor für städtisches Leben im 21. Jahrhundert.

„Ich wuchs bei meinen Großeltern in Ceuta auf, mein Großvater war dort Lehrer. Jetzt lebe ich in Lavapies, das mich an New York erinnert, wo ich studiert habe." (Ana)

 

„Als ich 1993 nach Madrid kam, lebte ich in einer Pension in der Calle San Pedro. Damals gab es fast niemanden aus dem Senegal.“ (Ibrahim)

 

„Ich bin an der Plaza Lavapies geboren. Im Sommer war es so heiß, und es gab so viele Wanzen, dass wir die Matratzen auf die Straße legten.“ (Carmen)

 

Bei Fremden im Familienalbum stöbern und ihren Erzählungen lauschen, das konnte man jüngst in der Casa Arabe in Madrid. Das Staatliche Institut für arabische und islamische Studien zeigte 220 Fotos und 6 Homevideos von Bewohnern des Altstadtviertels Lavapies, das nur wenige Straßenzüge von der Prachtstraße Calle Alcala entfernt liegt.

 

Hunderte Familien haben Farb- und Schwarz-Weiß-Bilder von Hochzeiten, Grillpartys, Erstkommunion oder Geburtstagen hervorgekramt und sie Juan Valbuena, dem Kurator der Ausstellung „Nosotros“ (Wir), anvertraut. Die Fotoschau verleiht der Realität des Viertels eine neue Dimension: In Lavapies leben nicht nur 30.000 Menschen aus rund 100 Ländern auf engstem Raum zusammen. Was in diesem Hafenviertel ohne Meer in den vergangenen fünfzehn Jahren gestrandet ist, das sind Menschen mit extrem unterschiedlichem kulturellen Hintergrund – den man im zwar bunten, aber doch westlich vereinheitlichten Straßenbild nur erahnen kann:

 

Auf den Fotos sieht man die Frau vom Dönergrill in bengalischer Hochzeitstracht, den Betreiber des Telefonladens als spindeldürren Fußballnachwuchs im Senegal, die Rentnerin von nebenan am Arm ihres Verlobten, damals in den 60er Jahren, als Lavapies noch als „barrio castizo“, als typisches Madrider Viertel galt, mit Schmalzgebäck, Chotis-Tanz zur Drehorgel und stadtweit bekannten Patronatsfesten.


Lavapies ist heute nicht nur das Viertel der Chinaläden und Indienrestaurants, der selbstverwalteten Stadtparks und besetzten Häuser; es hat nicht nur die besten Straßencafes und Bars der Stadt; dort lebt nicht nur eine der kreativsten Alternativszenen Europas. Lavapies bietet Heimat und Zuflucht, vereint Menschen aus fünf Kontinenten. Sie lieben, verteidigen, verschönern und beleben die Straßenzüge rund um den gleichnamigen Platz. „Ein Dorf inmitten der Hauptstadt“, „Ein Wellenbrecher neuer Trends“, „Weder überdreht noch künstlich, einfach ein Viertel des 21. Jahrhunderts“, „Stimulierend, offen, es spendet Energie“ – so beschrieben einige der Bewohner ihr Viertel. Das Sonntagsmagazin El Pais Semanal hat Lavapies jüngst eine mehrseitige Reportage gewidmet und dabei versucht, die Vorurteile vieler Spanier abzubauen.

 

Drogen, Kriminalität, Immigranten sind drei Worte, die viele Madrilenen mit Lavapies gleichsetzen und davon abhalten, hier freiwillig einen Fuß hinzusetzen. Wer dort lebt, übt ganz andere Kritik: Lavapies wird regelmäßig von der Straßenreinigung und Müllabfuhr vergessen, es fehlen Parks, Kindergärten und Krippen, das staatliche Gesundheitszentrum ist überfüllt und wer in der Calle Argumosa nachts schlafen will, der muss Fenster verriegeln und Ohren zustöpseln. Angesichts städtischer Nachlässigkeit haben Nachbarschaftsvereine selbst die Initiative ergriffen. Auf ihrer Homepage kann man sich über einen Gemüsegarten informieren, den Anwohner in der Calle Doctor Fourquet auf einem Brachland gepflanzt haben, oder Neues aus der Kasa Karakola erfahren, einem von Frauen seit 1996 besetzten Haus, in dem regelmäßig Workshops und Diskussionsrunden angeboten werden.


„Hippies und Einwanderer haben unser Viertel erobert, von dem, was Lavapies einst ausgemacht hat, spürt man nichts mehr.“ Das hört man, wenn man sich in der Markthalle an der Calle Embajadores umhört. Dass Lavapies einst homogen-spanisch-christlich war, das mag für die Jahre der Franco-Diktatur gelten. Geht man aber weiter zurück, erfährt man zum Beispiel, woher das Viertel seinen Namen hat. Im 14. und 15. Jahrhundert mussten sich christliche Besucher des einst jüdischen und muslimischen Stadtteils die Füße reinigen („lavar los pies“), bevor sie ihn betreten durften. Das hat die Soziologin Mayte Gomez an der Universität Nottingham erforscht.

 

Sie weiß auch, dass es den typischen Madrilenen nie gegeben hat. Wer heute als „chulapo“ bezeichnet wird, der ist ein Nachfahre der Tagelöhner und ungelernten Arbeiter, die im 19. und 20. Jahrhundert aus armen Regionen Spaniens zugezogen sind. Im Herzen der Hauptstadt teilten sie sich Wohnungen, schlugen sich mit Witz durch, ließen sich dabei ihren Stolz nicht nehmen und prägten diesen geselligen, schlagfertigen Prototypen des Hauptstädters. 

Bis in die 60er Jahre nahm Lavapies spanische Familien auf. Viele stammten aus der weiten kastilischen Hochebene, aus abgelegenen Dörfern mit unasphaltierten Straßen, aus Häusern mit Lehmboden und offener Feuerstelle. Auch darüber konnte man beim Besuch der Ausstellung „Nosotros“ vieles erfahren. 

 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 

Brigitte Kramer lebt seit 1995 in Spanien und dokumentiert als freie Journalistin den gesellschaftlichen Wandel des Landes. 
 
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bildnachweise:

 

1. Mike el Madrileno (via flickr.com)

2., 3. u. 4. Fotos der Ausstellung „Nosotros“, Casa Arabe (Madrid).