Männerecke

Hier wird nicht geheult!

Dürfen Männer wirklich nicht weinen? Ich erinnere mich noch gut an die Nacht, in der ich zum letzten mal geheult hab. Ich war betrunken, aber ich hatte einen Grund dazu, jaja stimmt schon, es gibt immer einen Grund warum man(n) betrunken sein darf und wenn es das Betrunkensein an sich ist...

Von: Claudius Holzwarth, Foto: photocase.com

vom 08.12.06

Jedenfalls dachte ich damals, dass irgendwas mit mir nicht stimmt, weil ich zwei Nächte am Stück nicht schlafen konnte und von den Tagen ganz zu schweigen. In der ersten Nacht fand ich das noch ganz witzig, nicht müde zu werden, ich schrieb ein paar Mails, die ich schon lange schreiben wollte, ein paar Mails, die ich sonst nie geschrieben hätte, und fing an, ein Buch zu lesen. Dann dachte ich, es wäre endlich so weit zu schlafen. Aber es ging einfach nicht.


In der zweiten Nacht hab ich mich mit einer Flasche Wein in das WG-Wohnzimmer gesetzt und angefangen zu trinken in der Hoffnung, dass mich das müde macht. So saß ich da, alleine im Wohnzimmer mit einer Flasche Wein und trank. Irgendwie hoffte ich, dass einer meiner Mitbewohner wach werden würde, damit ich jemand zum reden hätte, aber sie ließen mich alle alleine. Ich hatte es geschafft, die ganze Flasche zu trinken und war immer noch nicht müde, nur betrunken, und ich fing an, mir komische Gedanken um mich zu machen, und dann fingen plötzlich die Tränen an zu laufen.

Ich dachte damals nicht an so was wie "Hey du bist ein Mann, du darfst nicht heulen, wenn das die anderen sehen", nein, mir war das in dem Moment alles so ziemlich egal.

Mein Großvater hat da noch eine andere Meinung vertreten. Wenn ich als kleiner Junge geheult habe, dann hat er es immer noch schlimmer damit gemacht, indem er sagte, dass ich ein Junge bin und nicht heulen soll, was sollen denn die anderen von mir denken. Als wir beide etwas älter waren, also mein Opa und ich, und ich nicht mehr in seiner Gegenwart heulte, fiel mir auf, dass er selbst sehr nah am Wasser gebaut war. Man musste ihm nur mal etwas Gutes tun, schon war er zu Tränen gerührt. Oder als ich ihm erzählte, dass ich endlich den Führerschein geschafft hatte und solche Sachen. Komisch, dass mir das heute erst auffällt, diese zwei Seiten meines Großvaters -- diese was sollen die anderen denken Seite und diese ich bekomme wegen was auch immer feuchte Augen Seite...

Seit ich in Berlin wohnte, sah ich ihn nur noch selten, doch als ich einmal Weihnachten nach Hause kam, gab es wieder feuchte Augen. Mehr als meine Familie und ich das eigentlich geplant hatten. Es kam, wie das in Familien immer so ist, die ganze Familie zusammen. In der Nacht von Heiligabend (als ich gerade in der Disco war) starb mein Großvater. Es war für mich das erste Mal, dass eine für mich wirklich wichtige Person starb. Ich heulte und sah auch zum ersten Mal meinen Vater heulen (übrigens bekomme ich beim Schreiben dieser Zeilen auch wieder feuchte Augen). Ich habe zu meinem Vater nicht wirklich die beste Beziehung, aber wie wir uns damals heulend in den Armen lagen, werde ich wirklich niemals vergessen!

Bei der Beerdigung war meine Freundin dabei, es war nicht das erste Mal, dass sie mich heulen sah (und trotzdem war sie mit mir zusammen...), und ich war so froh, dass sie am Grab meine Hand hielt. Und ich glaube nicht, dass es irgendjemanden der anwesenden Männer oder Frauen störte, dass ich im Alter von 24, im besten Alter eines Mannes, am Grab meines Großvaters heulte wie ein Schlosshund. Ich erinnere mich an einen Großonkel, der auf mich zukam, ebenfalls mit Tränen in den Augen. Er gab mir die Hand und sagte, dass er weiß, wie wichtig mein Großvater für mich war und wie wichtig ich für ihn. Und auch da heulten wir beide, obwohl ich noch nie großartig mit diesem Mann geredet hatte...

Nun wer auch immer sagt, dass Männer nicht heulen dürfen, das ist mir scheißegal. Ich heule, wann ich will, und werde deswegen kein schlechtes Gewissen bekommen. Übrigens wenn man bei Google „dürfen Männer heulen“ in die Suchzeile eingibt, erscheint als erstes die Frage, ob man nicht vielleicht „dürfen Männer helfen“ gemeint hat.