Kerle & Küche

Mediterrane Windbeutel mit Crément de Bourgogne

Windbeutel mit gezuckerter Schlagsahne zu füllen, ist ein Weg – aber keine Antwort, um etwas frei einmal John Lennon zu zitieren.

Windbeutel haben etwas Besseres verdient, z.B. Auberginen. Und Zucchini. Und Paprika. Knoblauch natürlich. Oliven, Limetten. Oh, und Parmaschinken. Überzeugt? Das geht dann so:

 

Brandteig:

(für 15 bis 20 Windbeutel)


1/4 l Wasser
125 g Butter
200g Mehl
4-5 Eier (nicht zu wenig)
Salz

Fett und Wasser aufkochen, das Mehl auf einen Schlag hineinkippen und unter stetem, kräftigen Rühren abbrennen. Solange wie möglich, bis der Teig am Topfboden hängen bleibt und sich auch durch Rühren nicht mehr lösen lässt. Ziel der Übung: Der Weizenkleber wird entschärft, sodass die windigen Beutel schön aufgehen. Abkühlen lassen und die Eier nach und nach einrühren.

Mit der Spritztüte eigroße Teigstücke auf ein Backblech mit Backpapier setzen und bei mittlerer Hitze circa 35 Minuten backen, bis sie schön aufgehen. Nach dem Auskühlen den Deckel auftrennen und die Beutel damit füllen:

 

Füllung:


Den Parmaschinken vom Fett trennen. Den fleischigen Teil in dünne Streifen schneiden und kross braten. Den Speck würfeln und darin das ebenfalls klein gewürfelte Gemüse anbraten. Gut würzen.

 

Das Gemüse in die Beutel füllen, dann die Schinkenstreifen oben auflegen und alles wieder bedeckeln. Ein Amuse Geuel, dazu macht sich ein Gläschen Crément de Bourgogne von Borchard Aîné & Fils gut. Crément macht Champagner nach und ist oft auf die gleiche Art wie dieser produziert, sprich: mit einem Anteil Pinot Noir und einem Anteil alten Weins. So auch unser Exemplar aus dem Burgund. Sehr fein, Noten von Apfel, Limette, Stroh, Aprikose, Nuss, eine feine, zurückhaltende Säure, ein leichter, aber sehr angenehmer Bitterton, insgesamt voll und lang. Hat mir gut gefallen. Kein großer Champagner, aber besser als das meiste Standardgeperle, auf das man so trifft.  

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Wolf Hosbach ist Journalist und Blogger, auf „Hausmannskost 2.0“ sind weitere Rezepte von ihm zu entdecken. 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::