Anderswo

Panzerfahren zum Vatertag

Von wegen Bollerwagen: Ein großer deutscher Reiseveranstalter wirbt dafür, in diesem Jahr zum Vatertag mal mehr zu wagen – eine kleine Erlebnistour im Schützenpanzer beispielsweise.

„Panzer faszinieren alle Jungs – große und kleine gleichermaßen“, heißt es in einer Pressemitteilung des führenden deutschen Reiseveranstalters TUI, an dem offensichtlich die große Krise auch nicht gerade spurlos vorübergeht. Oder wie soll man sich erklären, dass hier halsbrecherisch verkündet wird: „Wer selber einen 14 Tonnen schweren Stahlkoloss auf Ketten über steiniges Gelände fahren möchte, ist bei TUI richtig.“

Dachte man bei TUI bisher eher an Urlaub und Sommer, Sonne, Superlaune, so lädt der Veranstalter nun zu einer Bombenstimmung der etwas anderen Art ein – „auf Deutschlands größtem Männerspielplatz in Brandenburg“, südöstlich von Berlin gelegen. Dort sollen Männer auf einem Übungsgelände mal so richtig den Rambo spielen dürfen und mit einem Panzer mit 300 PS über Steilhänge und Doppelwippen brettern. Wer auf den normalen Preis für dieses Freizeitvergnügen sogar noch 170 Euro draufpackt, bekommt dazu noch die Gelegenheit, auch einen Pkw niederzuwalzen (ohne Insassen, versteht sich). Abwracken – zur Abwechslung mal nicht das eigene Auto?

In dem Paket, das TUI hier als „ideales Geschenk zum nahenden Vatertag“ auch anpreist, sind übrigens zwei Doppelzimmer-Nächte in einem Vier-Sterne-Hotel mit eigenem Badestrand inklusive. Kein Wunder. Schließlich soll das Ganze ja auch Frauen überzeugen – und diese bewegen, ihn mit einer hübschen Alternative zum drohenden Vatertagsbesäufnis zu überraschen.  

Ob Frauen aber dazu bereit sind? Männer mögen genau- wie Brandenburg- so ihre schwierigen Seiten haben. Beide aber sind doch eigentlich besser als ihr Ruf