Cool Tour

"Summer of Girls"

Juli und August ruft ARTE" den"Summer of Girls" aus. Jeden Dienstag ist das Programm ganz und gar dem Weiblichen gewidmet - weiblichen Musikstars, weiblichen Filmstars.

Dokus, Konzertmitschnitte und Filme, in denen starke Frauen die Hauptrolle spielen, stehen im Zentrum des Themenschwerpunkts, der über zehn Wochen läuft. Allerdings kommt der Name des Programms mit "Summer of Girls" so naiv-liebreizend daher, dass er wenig von den Powerfrauen ahnen lässt, die hier gezeigt werden sollen.

 

Jeder Abend steht unter einem besonderen Motto. Zum Auftakt zeigte ARTE, wie Frauenbands die Musikszene erobert haben und wie der Mythos um Amerikas "Cheerleaders" entstanden ist. Dass "Groupies" nicht immer nur "Groupies" waren, sondern die sexuelle Revolution mit eingeläutet haben, davon will der Abend "Rock Angels" am 12.Juli erzählen, der dann mit einem Konzert der britischen Rockikone PJ Harvey ausklingt. Und unter dem Motto "Icons and Idols" wird am 19.Juli ein Bogen gespannt vom ersten weiblichen Superstar der Rockmusik, Janis Joplin, bis zur aktuell populären Anna Calvi. (Zum weiteren Programm geht es hier.)

 

Spielfilme von starken Frauen und "Queens of Pop"

 

Komplettiert wird der Dienstagabend zur Primetime mit Spielfilmen rund um großartige Schauspielerinnen - da wären beispielsweise  Norah Jones in “My Blueberry Nights” oder Meryl Streep in Robert Altman’s “Last Radio Show”, auf die man sich freuen kann.

 

Zusätzlich sendet ARTE zwei Wochen lang vom 18. bis zum 29. Juli jeweils um 18.30 Uhr die zehnteilige Reihe “Queens of Pop”. Immer um 18.30 zeigt der Sender in halbstündigen Porträts Bühnenheldinnen wie Aretha Franklin, Diana Ross, Kate Bush, Madonna, Lady Gaga und Beyoncé.

 

Weitere Bagatellisierung?

 

Dass dieses Programm vor allem ein weiterer Beleg für die zunehmende Bagatellisierung des deutsch-französischen Senders ARTE sei, wird schon an mancher Stelle bemängelt. Sicher ist: Über die Auswahl der Filme und Frauen für das Sendekonzept kann man sich jetzt schon wahrlich streiten. Doch schauen wir (erst) mal.