Cool Tour

Vampirismus und ewige Liebe

Frauen jeden Alters sind plötzlich einem Vampir mit goldenen Augen und mystisch-sphärischer Ausstrahlung verfallen. Was das Ganze so spannend macht, erschließt sich erst auf den zweiten Blick.

Die Vormerker-Listen in den Buchhandlungen erreichen Längen wie seit Harry Potter nicht mehr. Stephenie Meyer löste mit dem ersten Band ihrer Biss-Reihe „Biss zum Morgengrauen“ einen neuen Vampirismus-Boom in deutschen Kinderzimmern aus, mit dem zweiten Band schwappte die Welle dann über auf vornehmlich weibliche Leserinnen aller Altersstufen. Der vierte und letzte Band wird zum Valentinstag auf Deutsch erscheinen und auf der eilig vom Verlag eingerichteten Homepage zum Buch kann man sich ein bluttriefendes Herz runterladen, das die verbleibenden Tage, Stunden und Minuten bis dahin zählt. Im Januar startet Teil 1 unter dem Titel „Twilight“ in den deutschen Kinos, und die Auswahl der Schauspieler wird in diversen Foren bereits heiß diskutiert.


Die Story des ersten Bandes ist schnell erzählt: Die sechzehnjährige Schülerin Bella Swan zieht von ihrer Mutter zum Vater. Aus der Sonne Kaliforniens in ein kleines, verregnetes Nest in Phoenix, Arizona, und mit sonderlich viel Abwechslung rechnet sie nicht. Bis sie an ihrem ersten Schultag auf Edward trifft und sich unsterblich verliebt. Nun, nichts Ungewöhnliches für eine Sechzehnjährige – wäre da nicht die Tatsache, dass Edward ein Vampir ist. Und das bringt einige Schwierigkeiten für die junge Beziehung mit sich, denn Edward dürstet nach Blut. Zwar hat sich seine Familie bereits vor vielen hundert Jahren dafür entschieden, sich nur noch von Tierblut, also sozusagen „vegetarisch“ zu ernähren, aber Bellas Duft übt eine besondere Faszination auf ihn aus, was jeden Kuss zu einer echten Herausforderung werden lässt. 


Was anfangs etwas seicht dahinplätschert, entwickelt einen unheimlichen Sog, sodass man am liebsten alle vier Bände am Stück lesen möchte, um zu erfahren, wie es weitergeht mit Bella, Edward und diversen Vampir-Clans, von denen die wenigsten menschlichem Blut abgeschworen haben. Alle bisher erschienenen Bände tummeln sich auf den aktuellen Bestseller-Listen, auch „Breaking Dawn“, der vierte Band, der bisher nur auf Englisch erschienen ist, hat diesen Sprung geschafft. Es gibt eigene Fanclubs, unzählige Blogs, und der Kult hat die deutsche Literaturlandschaft überrollt. Kein Verlag, der nicht schnell einige Dark Romantic-Titel auf den Markt geworfen hätte, um den Trend aufzugreifen. 

Was die Nachahmer-Bände anderer Verlage von Stephanie Meyers Büchern unterscheidet, ist der Einsatz von Erotik: So geistern männliche und weibliche Vampire durch die Buchhandlungen, und viele von ihnen bekommen wesentlich mehr Sex bei ihren nächtlichen Streifzügen als Bella und Edward. Bei Stephanie Meyer geht es ganz züchtig zu: Es dauert mehr als die Hälfte des ersten Bandes, bis es zum ersten Kuss kommt, und Sex vor der Ehe ist ein absolutes Tabu. Was zum einen daran liegt, dass das Buch ursprünglich für eine jugendliche Zielgruppe geschrieben wurde, zum anderen aber auch in Meyers religiösem Hintergrund begründet liegt. Die junge Mormonin lebt nach strengen moralischen Werten, und so tun es auch ihre Figuren. Diese Mischung aus verrucht-mystischem Vampirismus und ewiger Liebe und Treue macht wohl einen Teil der Anziehungskraft ihrer Bücher aus. Dazu kommt der lockere, frische Schreibstil der Autorin, deren Bücher bereits in viele Sprachen übersetzt wurden und überall auf der Welt begeisterte Leser finden.  

Der Film dazu hat in den USA bereits diverse Besucherrekorde eingespielt und die beiden Hauptdarsteller zu gefragten Hollywood-Newcomern gemacht. So ist damit zu rechnen, dass sich der Trend noch eine Weile halten und uns gutaussehende Blutsauger in unsere Wohnzimmer und auf die Kinoleinwände spülen wird. Und ob sich der neue softe, düster-romantische Vampirtypus durchsetzen kann gegen seine blutrünstigeren, klassischen Kollegen bleibt abzuwarten. 

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 

 

Anne Leichtfuß ist Buchhändlerin und somit leidenschaftlich mit allem verbandelt, was Bücher angeht. Derzeit befindet sie sich im Studium zur Online-Redakteurin in Köln. 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bildnachweise: 

 

1. Bella Swan (Kristen Stewart)
© 2008 Concorde Filmverleih GmbH
2. Buchcover: „Biss zur Mittagsstunde“, Carlsen-Verlag.

3. Hauptdarstellerin Kristen Stewart kann sich vor Fans kaum retten.
© 2008 Concorde Filmverleih GmbH