Kerle & Küche

Verhinderte Vanillekipferl

Es war noch nicht mal Dezember, da hatte mir meine Freundin schon alle

Zutaten auf die Einkaufsliste geschrieben, die für Weihnachtsplätzchen

wichtig sind.

Mit allen Zutaten, also Oblaten, Vanillezucker, Mehl, Marzipan, Backschokolade, Mandeln – sowohl ganze und auch geriebene – und Puderzucker in der Tasche ... Auf dem Weg nach Hause, kam mir ein Gedanke: Ich könnte doch mal selbst backen! Zuhause angelangt und die Zutaten verstaut, schaute ich ins Familienrezeptbuch. Was könnte ich backen?!

Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Vanillekipferl! Ich liebe diese kleinen Hörnchen mit dem vanilligen Geschmack! Gesagt getan, den Teig zubereiten war auch echt einfach. Ich wartete die ganze Zeit auf den Haken, aber er kam irgendwie nicht. So einfach gehen Weihnachtsplätzchen? Und für diese Erkenntnis musste ich 30 Jahre alt werden?!

Aber ich hatte mich dann doch zu früh gefreut. Nachdem der Teig eine Stunde im Kühlschrank abgekühlt war, wollte ich mich ans Werk machen. Und da war dann der Haken, auf den ich die ganze Zeit gewartet hatte. Das kleine Hörnchen – also die typische Vanillekipferlform – zu formen, ist nämlich gar nicht so einfach!

Ich stand da, formte und knetete und wurde immer frustrierter. Ein Kindergartenkind, das täglich mit Knete spielt, hätte sicherlich schönere Kipferl hinbekommen. Irgendwann hatte ich genug – und ich formte Vanillekipferlstangen, Ringe und Bällchen.

Auch mit dem Geschmack nach dem Backen und dem Einzuckern war ich 
nicht wirklich zufrieden, weshalb ich gefrustet zu Bett ging. Am nächsten Tag vor dem Computer hörte ich ein lautes Lachen aus der Küche – und mir war sofort klar, was das zu bedeuten hatte. Meine Freundin hatte die „Vanillekipferl“ gefunden.

Beim gemeinsamen, rituellen Tagestee probierte ich meine Vanilledinger wieder. Und siehe da: Sie schmeckten wie echte Kipferl schmecken mussten. Sie sahen nur bisschen anders aus. Wahrscheinlich kam eine Nacht und das „durchziehen“ dem Geschmack zugute.

Nun genieße ich täglich zum Kaffee und oder Tee meine ersten selbstgemachten Vanillekipferl. Aber nur alleine, bei Besuch kommen noch die gekauften auf den Tisch, meine sind mir dann doch zu peinlich...

Hier das Rezept. Kleiner Tipp: Vorher schon mal mit Knete üben, wie man Kipferl formt!

Zutaten:

300 g Mehl
250 g Butter (Ja, eine ganze Packung,  ist ja schließlich Weihnachten...)
125 g Zucker
3 Eigelb

125 g abgezogene, geriebene Mandeln
2 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Mehl mit Butter, Zucker, Eigelb und Mandeln verkneten und eine Stunde kalt stellen. Dann versuchen, aus dem Teig kleine Hörnchen zu formen. 
Viel Erfolg!

Das Ganze auf einem gefetteten Blech (oder mit Backpapier) bei 
175° C backen, bis die Vanillekipferl hellgelb sind. Dann noch heiß im Vanillezucker wälzen. Sollten die Kipferl nicht wie erwartet schmecken, einen Tag stehen lassen.

Frohe Weihnachten...