Fürs Auge

Vogel weg, Freund weg

Nina Kaun zeichnet Verlust und Trennung – und das einmal ganz anders.

Wie man das Thema Abschied und Verlassenwerden faszinierend und ganz neu gestalten kann, zeigt dieses Heft von Nina Kaun. "Auf, auf und davon" erzählt die Geschichte eines entflogenen Vogels und das Ende einer Liebe - und damit zwei Stories gleichzeitig. Bilder und Texte sind stark ineinander verwoben, sodass man beim Lesen schnell in die Erzählung eintaucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfehlenswert nicht nur für „Frischverlassene“


Raffiniert verstrickt und eindrucksvoll gezeichnet in roten, schwarzen und braunen Tönen sind Bilder und Text. Die beiden kurzen Erzählungen verschränken sich visuell so ineinander, dass man mitunter nicht sofort erkennt, welcher Text zu welcher Geschichte gehört. Das ist natürlich gewollt, und es macht den Reiz des Heftes aus. Und es verstärkt die Lust, immer wieder aufs Neue darin zu blättern, wobei sich einem bei jedem Mal neue Details erschliessen. Eine schöne Ergänzung sind im übrigen die jeweils englische und französische Übersetzung, die am Ende des Heftes ihren Platz haben.


Nina Kuan wurde 1975 in Kassel geboren. Nach einem Studium zur Kunsttherapeutin an der FH Ottersberg/Bremen 2005, studierte sie an der Kunsthochschule Kassel Visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Illustration. Heute lebt und arbeitet sie als freie Illustratorin in Kassel. Mehr über Nina Kaun kann man nachlesen unter www.mirabellenbaum.com

 

 

 

 

Kleiner Independent-Verlag mit Qualitätsanspruch


Erschienen ist das Heft im Verlag „Rotopolpress“, der für sich betrachtet, auch schon etwas Besonderes ist. Dieser wurde 2007 von Rita Fürstenau, Lisa Röper und Michael Meier gegründet, als sie alle selbst noch Illustration an der Kunsthochschule Kassel studierten. Anfangs diente der Verlag dazu, eigene freie Projekte schnell und unkompliziert zu publizieren. Mittlerweile bietet Rotopolpress als Independent-Verlag auch anderen Illustratoren und Designern die Möglichkeit, ihre Projekte zu veröffentlichen. Wichtig ist dem Rotopolteam die Liebe zum Projekt und die Qualität des fertigen Produkts. Und es interessiert sie das Außergewöhnliche an einer Idee. Um jederzeit Einfluss auf die Produktion zu haben, arbeitet Rotopolpress möglichst mit lokalen Betrieben zusammen.