Anderswo

Vom falschen Versprechen eines glücklichen Lebens

Die Kunst, dauerhaft glücklich zu sein - dafür gibt es keine Anleitung. Auch wenn noch so viele Ratgeber im Buchhandel uns ihre Weisheiten anpreisen. Warum das so ist? Dieser Mann weiß mehr darüber:

Von: Bärbel Kerber, Foto: photocase.com

vom 15.12.06

Daniel Kahneman ist 72 Jahre alt, Psychologe und Wirtschaftsnobelpreisträger und ein alter Hase auf dem Gebiet, wie wir Menschen ticken. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung rät er davon ab, all den Heilsversprechern zu glauben, die Instant-Glücksrezepte anbieten. Zu wenig wisse man darüber, welche Bedingungen zum Glück führen, meint er. Die meisten Menschen scheiterten an ihren falschen Vorstellungen und Erwartungen. Persönliche Erfolge oder auch einen Sinn im Leben zu sehen, mache nicht automatisch glücklich, warnt er. Genauso wenig gelte das für Reichtum und Wohlstand. Vieles sei schlichtweg nur Illussion. Den einen oder anderen Tipp hat Kahneman aber dann doch noch selbst auf Lager… Lesen Sie selbst.

 

 

…SZ Wissen: Gibt es denn überhaupt ein wahres, funktionierendes Glückskonzept?
Kahneman: Ach, die Debatte über Glück und Zufriedenheit ist völlig überladen mit unterschiedlichen Wertvorstellungen. Fast jeder Fachmann propagiert einen Wert wie Wohlstand oder Lebenssinn. Betrachtet man aber die Daten, dann zeigt sich: Jeder Experte hat nur ein bisschen recht, und der Einfluss jedes propagierten Wertes auf das Glück und auf die Zufriedenheit von Menschen ist sehr schwach bis gar nicht vorhanden. Alles ist ein bisschen wahr, aber nichts ist entscheidend….

.

.

.

….SZ Wissen: Das heißt, man kann keinen allgemeinen Ratschlag geben, wie sich Glück und Zufriedenheit steigern lassen?
Kahneman: Doch, das kann man, und soziale Erfahrungen wie das Treffen mit Freunden sind ein gutes Beispiel. Wer sein Glück vergrößern möchte, sollte sich mehr Momente verschaffen, in denen er auf etwas Schönes konzentriert ist. Mit Freunden zusammenzusitzen, fordert Konzentration, oder auch, seine Enkelkinder zu sehen. Man kann sich nicht daran gewöhnen. Jeder Moment ist neu. Ich kann mir zwar ein tolles, neues Auto kaufen, aber ich kann mich nicht über lange Zeit darauf konzentrieren, dass ich mit einem tollen Auto herumfahre. Es ist irgendwann nicht mehr neu….

 

Zum ganzen Interview mit der Süddeutschen Zeitung geht’s hier

 

 

Was Daniel Kahneman meint, ist: Tut viele kleine Dinge, die euch fröhlich machen. Oder mit seinen eigenen Worten: „Fahr in Urlaub, verschenke Blumen, feiere Partys.“ Und geht unter Leute. Denn die sozialen Kontakte sind es, die uns am Ende wahrlich glücklich fühlen lassen. „Wohlstand und Fortschritt machen nicht unbedingt glücklicher. Sie machen auch einsamer. Wir beziehen sehr viel Glück daraus, mit Menschen zusammen zu sein, die uns schätzen und sogar lieben.“