Babe der Woche

Zurück zum Waschbrett?

Die „Bild“-Zeitung möchte die „taz“ aus der Reserve locken. Mit einem Plakat und einem „knackigen Spruch“ kurvt sie seit vergangener Woche vor den Türen der neuen Nachbarn.

Gerade hat das Boulevard-Blatt seinen Hauptsitz von Hamburg nach Berlin verlagert und die neuen Redaktionsräume in der Kochstraße bezogen – da rückt es auch schon den Kollegen der benachbarten „Tageszeitung“ zuleibe. „Bild“ wirbt für den eigenen Sexappeal, mit typischem „Bild“-Humor und einem Sixpack zur Begrüßung.

Seit vergangener Woche ist nämlich vor dem Eingang der „taz“ ein Werbefahrzeug mit einem Plakat zu entdecken, das einen nackten Männerbauch, ganz auf Waschbrett getrimmt, präsentiert. Darüber die Zeile: „Liebe Kolleginnen von der taz, endlich kommen richtige Männer nach Berlin“.

Bliebe eigentlich nur noch zu klären, ob man sich nun Sorgen machen muss? Um die „Bild“, die hier überfordert und mit ihrem eher rustikalen Rollendenken fehl am Platz wirkt. Denn in der Hauptstadt pflegt man allgemein ein urbaneres Verständnis von Sexappeal. Wie sagte schon Klaus Wowereit: „Berlin ist arm, aber sexy“.

Was das nun heißt? Liebe Kollegen der „Bild“-Zeitung: Das heißt definitiv nicht, dass man in Berlin generell so arm dran ist, dass sich hier jede(r) vorstellen kann, am nächsten morgen mit der „Bild“ im Bett aufzuwachen. Und was die Kolleginnen von der „taz“ angeht: die vermutlich schon gar nicht! Wobei nicht nur die, sondern auch wir finden: Frauen wollen heute doch viel, viel mehr als nur wieder zurück – und ran ans nächst beste Waschbrett.

Und das ist gut so.